Ausstellung

Doris Piwonka - Toni Schmale



4. 12. 2020 - 24. 1. 2021


In den vergangenen Jahren wurden in den Winterausstellungen Gegenüberstellungen von zwei relevanten, jüngeren Positionen präsentiert, wie es sie in dieser Konstellation noch nicht zu sehen gab, zuletzt mit Alfredo Barsuglia und der Künstlergruppe GELITIN unter dem Titel DAILY GOLEM. Diesmal sind es zwei Künstlerinnen aus der Wiener Kunstszene, die Malerin Doris Piwonka (* 1968) und die Bildhauerin Toni Schmale (* 1980).

Die malerische Praxis von Doris Piwonka ist ein Paradebeispiel für eine Malerei, die sich den eigenen historischen wie aktuellen Bedingungen bewusst ist. Sie steht zudem für ein Weiterverfolgen eines Diskurses zur zeitgenössischen Malerei und behauptet jenes im Vertrauen auf des Mediums stets inhärenter, erneuerbarer, ästhetischer und visueller Energien.

Toni Schmale reizt in ihrer neuen Werkserie „170 grad 400 grad“ die Möglichkeiten des Stahls aus, strapaziert ihn durch extreme Hitze. Durch Strukturveränderung tritt von innen eine schillernde, sogenannte Andersfarbigkeit an die Oberfläche. Genau das sucht man in der Industrie zu vermeiden, weil der Stahl, der eigentlich widerstandsfähiger werden soll, so angreifbarer wird. Die Rohre aus nunmehr farbigem Stahl werden von Händen aus Beton gehalten. Inspiriert hat Schmale die Art, wie in der Münchner Glyptothek mit Leerstellen von Körpern umgegangen wird – dann, wenn von Figuren etwa nur ein Knie oder eine Hand übrig ist: Die Rekonstruktion mit Fragmenten und Edelstahlverbindungen dazwischen reicht, um sich alle Formen von Körpern vorzustellen.

Vernissage: Freitag, 4. Dezember 2020, 19 Uhr * Die Künstlerinnen sind anwesend. Zur Ausstellung spricht Kurator Roland Haas

Samstag, 2. Jänner 2021, 18 Uhr: Ausstellungsführung mit Kurator Roland Haas *

Freitag, 15. Jänner 2021, 17:30 Uhr: Konzert mit dem "ensemble plus" *

Mittwoch, 20. Jänner 2021,  14 - 16:30 Uhr: kunstKINDERkunst Workshop mit Helene und Franz Rüdisser *

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Sonntag 16 – 18 Uhr *

Geschlossen am 24., 25. und 31. Dezember und am 1. Jänner 2021

Dauer der Ausstellung: 6. Dezember 2020 - 24. Jänner 2021

* unter Berücksichtigung der jeweils gültigen COVID – 19 Regelungen